Quelle: © Fotolia

Erkältungsmythen - wir klären auf!


Wenn die Nase läuft und das Nießen kein Ende nimmt, fragt man sich: Wieso? Was kann ich tun? Und stimmt das wirklich? Valeomed klärt heute über Erkältungsmythen auf!


1. Wer sich nicht warm anzieht, erkältet sich

Nein! "Ziehe Dir Deine Jacke über, sonst erkältest Du Dich". So oder so ähnlich klingen die Wörter unsere Mütter nach. Ein klares NEIN von uns. Eine Erkältung ist eine Infektion der Schleimhäute, die durch Viren verursacht wird. Sie dringen in die Nasen-, Mund- und Bronchialschleimhäute ein und lösen so eine Infektion aus. Was aber wahr ist: Kälte kann das Immunsystem schwächen und eine Erkältung begünstigen. Erkältung heißt auch übrigens nur Erkältung, weil sie dieselben Symptome wie bei Frösteln (also subjektives Kälteempfinden) zeigt.


2. Erkältungen sind nur in den ersten Tagen ansteckend

Jein! Es ist so, dass die Ausscheidung der Viren vor oder am Anfang einer Erkältung am größten ist. In der abklingenden Phase sind es schon weniger, aber man kann für einige Menschen (v.a. mit schwachem Immunsystem) immer noch ansteckend sein.


3. Hygienemaßnahmen verhindern eine Ansteckung

Jein! Eine Ansteckung kann man nicht 100% verhindern, aber Hygienemaßnahmen mindern das Risiko ungemein: Händewaschen, Türgriffe reinigen, Taschentücher schnell entsorgen. Beim Husten und Niesen den Kopf abwenden, in ein Taschentuch nießen.


4. Kein Sport bei Erkältung

Ja! Der Körper verbringt schon eine Höchstleistung, um die Erkältung zu bekämpfen. Außerdem können gewisse Viren auch eine Entzündung am Herzmuskel hervorrufen. Sport eignet sich aber sehr gut zur Prävention von Erkältungen.


5. Saunieren ist gut für die Erkältungsprävention

Ja! Die Studienlage lässt ein ja zu. Sicher ist, dass sich die feuchte Luft positiv auf die Schleimhäute auswirkt. Ist der Infekt allerdings schon da, hilft auch keine Sauna mehr.


6. Antibiotika kann nicht schaden

Nein! Antibiotika helfen nur gegen Bakterien. Grippe und Erkältung ist aber viral verursacht. Außerdem haben Antibiotika Nebenwirkungen und können Resistenzen bilden.


7. Hausmittel helfen am Besten

Jein! Es gibt eine ganze Bandbreite: Tees, Schwitzkuren, Hühnerbrühe, kalte Quarkumschläge für den Hals, frischer O-Saft oder mit Salzwasser gurgeln. Einige dieser Maßnahmen können unterstützend wirken, die Heilwirkung ist allerdings nicht belegt. So sind Ruhe und Schlaf die beste Medizin.


8. Eine Erkältung kommt 3 Tage, bleibt 3 Tage, geht 3 Tage

Ja! Als pauschale Faustformel ist dies zu gebrauchen. Aber nach spätestens zwei Wochen sollten alle Symptome abgeklungen sein.


9. Vitalstoffe beugen vor

Jein! Die Studienlage ist nicht eindeutig. Vor allem Zink und Vitamin C stehen sehr im Fokus der Erkältungsprävention. Eine ausreichende Versorgung sollte gewährleistet werden. Ein Zuviel an Vitamin C wird vom Körper ausgeschieden. Im Darm sind, auf 400 m² verteilt, ungefähr 80 % unserer körpereigenen Immunzellen lokalisiert. Die Unterstützung einer gesunden Darmflora hilft demnach auch Erkältungen vorzubeugen.

Speziell gezüchtete probiotische Stämme sind besonders resistent und erreichen daher in großer Zahl den Darmtrakt, wo sie sich für kurze Zeit ansiedeln. Auch die körpereigene Vitamin D Produktion in den Wintermonaten ist gesenkt. Vitamin D ist wichtig für die Funktion des Immunsystems. Eine orale Einnahme besonders in den Wintermonaten ist sinnvoll.


10. Erkältungen kommen in den Wintermonaten häufiger vor

Ja! Ja! Denn jede Art von Auskühlung geht auf das Immunsystem und senkt die Abwehrkräfte. Außerdem kommen Viren, die eine Erkältung auslösen (Rhinoviren), vermehrt in den Wintermonaten vor.


In diesem Sinne - kommen Sie gut durch die kälter werdenende Jahreszeit!





Bildquellen: Fotolia
Teilen Mit: