Quelle: fotolia © goodluz

Die grüne Alternative zu Omega-3-Fettsäuren


Omega-3-Bedarfsdeckung - eine Herausforderung

Omega-3-Fettsäuren sind eine spezielle Gruppe von mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Für die positiven Wirkungen sollen vor allem die mehrfach ungesättigten Omega-3-Fettsäuren Docosahexaensäure (DHA) und Eicosapentaensäure (EPA) verantwortlich sein, die ohne Frage wichtige Aufgaben in unserem Körper erfüllen.

Bisher sind Kaltwasserfi sche wie Thunfisch, Lachs, Hering, Makrele oder Fischöl die Hauptquellen für DHA und EPA. Die täglich empfohlene Verzehrmenge von 250 mg DHA und EPA lässt sich nur mit ein bis zwei Fischmahlzeiten pro Woche erreichen. Hier kommt aber erschwerend hinzu, dass längst nicht jeder Fisch einen hohen Omega-3-Anteil hat. Aber nicht jeder mag Fisch oder schafft es in ausreichender Menge Fisch in seinen Ernährungsplan zu integrieren, wie folgende Grafik belegt.

Auf pflanzlicher Basis kommen Omega-3-Fettsäuren als Alpha-Linolensäure (ALA) in Nüssen, Soja- und Rapsöl vor. ALA ist eine Vorstufe von DHA und EPA. Wie Studien zeigen, vermag der Mensch ALA nur bedingt in EPA und kaum in DHA umzuwandeln. Wir empfehlen dringend die direkte Aufnahme der richtigen Omega-3-Fettsäuren.

Omega-3 - auf die Quelle kommt es an!

Auch Ihnen fällt es schwer auf eine ausreichende Omega-3-Versorgung zu achten? Dann können Sie durch gezielte Nahrungsergänzung Ihre Omega-3-Versorgung optimieren. Die Wahl der optimalen Quelle für Omega-3-Fettsäuren ist dabei besonders wichtig. Im Nahrungsergänzungsmittelbreich haben sich drei primäre Omega-3-Lieferanten etabliert:


ALGENÖL ist hochwertig und umweltschonend

Algen sind die ursprüngliche Quelle für DHA und EPA. Dementsprechend beziehen auch Fische und Krill-Krebse diese Omega-3-Fettsäuren aus Algen. Die aus Algen gewonnenen Öle stehen, was den Gehalt an DHA und EPA angeht, tierischen Ölen und Fischölen in nichts nach. Zudem zeichnen sich Algenöle dadurch aus, dass sie völlig schadstofffrei produziert werden können. Achten Sie zudem darauf, dass Ihr Anbieter von Algenölen diese sehr schonend herstellt – ein Aspekt, der bei den sehr empfindlichen mehrfach ungesättigten Fettsäuren von großer Bedeutung ist.

Eine der bekanntesten Mikroalgen ist Schizochytrium. Sie wird nur unter kontrollierten Bedingungen gezüchtet. Durch ein schonendes Ölgewinnungsverfahren wird das Omega-3-reiche Öl aus der Mikroalge gewonnen. Dieses ressourcenschonende Verfahren garantiert eine geringe Umweltbelastung und die Erhaltung des Omega-3-Gehaltes. Und nicht zuletzt ist der Konsum von Algenölen – anders als der Verzehr von Krill, Robben und Fischölen – ökologisch völlig unbedenklich, denn er lässt die Weltmeere und deren Bewohner unberührt.

ASLAN Algenkapseln - Die optimale Dosierung an Omega-3

Neben den ökologischen Aspekten sind entscheidende Unterschiede zwischen den ASLAN Algenkapseln und vielen Krillöl-Produkten auch in der der Dosierung der Nährstoffe zu erkennen.


Entdecken Sie jetzt unsere ASLAN Algenkapseln.


Bildquellen: Fotolia
Teilen Mit: