Quelle: fotolia © Katarzyna Bialasiewicz photographee.eu

Die Haut ist der Spiegel der Seele …!


… weiß der Volksmund. Tatsächlich schlägt sich die Gemütslage eines Menschen unverkennbar in dessen Äußerem nieder: Fährt einem der Schreck in die Glieder, wird die Haut blass, bei Zorn hingegen krebsrot. Furcht verursacht Gänsehaut. Wer sich vor Kummer grämt, sieht aschgrau aus. Verliebte haben hingegen nicht nur ein Leuchten in den Augen, sondern auch die sprichwörtlichen rosa Wangen. Damit Ihr Teint stets ebenso frisch und gesund wirkt, bedarf es also nicht nur einer optimalen Hautpflege, sondern vor allem einer ausgeglichenen und positiv gestimmten emotionalen Verfassung. Glücklichsein und sich in der eigenen Haut wohl fühlen gehen bekanntlich Hand-in-Hand.


Bleiweiß war früher…

Das 17. Jahrhundert war die Zeit des Barock. Für Hofdamen galt nicht nur die möglichst schmale Taille als erstrebenswertes Ziel, sondern auch ein makelloser Teint. Verzweifelte Mätressen tünchten problematische Hautareale schon mal mit Bleiweiß über. Dass letzteres hochgiftig ist, wusste man zu Zeiten des Sonnenkönigs noch nicht. Hätte PROFESSOR DR. DR. ANA ASLAN (1897-1988) damals schon gelebt, wäre die nach ihr benannte Kosmetikserie eine überaus gesunde Alternative gewesen. Die renommierte Zellforscherin hatte sich Jahrzehnte lang damit beschäftigt, unerwünschten Begleiterscheinungen des Alterns auf wissenschaftlicher Ebene Paroli zu bieten. Mit regenerativ wirkenden und zugleich aufbauenden natürlichen Ingredienzien verwöhnt die ANA ASLAN Regenerationskosmetik heutzutage Haut, Körper und Seele der anspruchsvollen Frau jeden Alters. Antioxidativ wirkende Schutzstoffe wie Vitamin E haben zum Beispiel in der revitalisierenden ANA ASLAN-Tagescreme einen genauso festen Platz wie das Hautvitamin A, die Feuchtigkeit haltende Hyaluronsäure oder spezielle Extrakte der Wüstenpflanze Aloe Vera.

Auf den Inhalt kommt es an

Klug konzipierte Hautcremes enthalten Ascorbyl Palmitat. Es ist die in diesen Kosmetika erforderliche fettlösliche Form von Vitamin C (Ascorbinsäure). Reines Vitamin C ist lediglich wasserlöslich, könnte also in einer fetthaltigen Creme nur begrenzt wirken. Ascorbinsäure hat sich nicht nur als Fänger zerstörerischer freier Radikale einen Namen gemacht und gilt damit als wirksamer Schutz jeglichen Gewebes, sie ist darüber hinaus für die ordnungsgemäße Kollagensynthese unabdingbar. Ein gutes Kollagenpolster ist bekanntlich das Zauberwort, wenn es um eine makellos glatte und faltenfreie Haut, aber auch um eine intakte Epidermis geht. Diese obere Hautschicht unterstützt die Immunabwehr, indem es die Haut besser gegen den äußeren Angriff unerwünschter Mikroben abschirmt.


Mit der Kraft der Natur

Die manchen Pflanzen innewohnenden Naturkräfte bereichern die Kosmetikbranche seit eh und je. Ein sagenumwobenes Liliengewächs, das unter Fachleuten Aloe Vera barbandensis genannt wird, war schon den Azteken bekannt. Die Pflanze enthält pflegende Vitamine, hautwirksame Enzyme und entzündungshemmende Substanzen. Etwa 200 verschiedene Wirkstoffe dieses in den klimatisch heißen Gegenden Südamerikas beheimateten Gewächses sind inzwischen erforscht. Für fein abgestimmte Cremes wird der Feuchtigkeit-spendende Effekt der widerstandsfähigen Blätter mit ihrem Gel-artigen Inneren besonders geschätzt. Erkrankte Hautpartien bedeckt die Volksheilkunde schon immer mit aufgeschnittenen Aloe-Streifen, um die körpereigenen Reparaturprozesse zu unterstützen. Es gibt sogar Hinweise, wonach Aloe-Inhaltsstoffe gegen Akne, Schuppenflechte und Neurodermitis sinnvoll sein könnten. Kein Wunder, dass Extrakte dieses begehrten Wüstenbewohners Einzug in anspruchsvolle Kosmetika gehalten haben.

Wie die Haut tickt

Fast alle Funktionen des Organismus unterliegen tageszeitlichen Schwankungen. Der Blutspiegel des Stresshormons Cortisol und der Blutdruck sind Beispiele solcher zirkadianen Rhythmen. Auch die Haut hat eine innere Uhr. So sind der Aminosäuregehalt und die Zellerneuerungsrate der Oberhaut nachts am höchsten. Am Tag steigen hingegen die Talgproduktion und der Stoffwechsel tieferer Hautbereiche.

Im Prinzip verstärkt die Haut tagsüber ihre Abwehrkräfte und gibt in den Nachtstunden regenerativen Prozessen den Vorrang. So werden die Zellen der oberen Hautschicht hauptsächlich zwischen 21:00 - 03:00 Uhr morgens erneuert.Immerhin herrscht dann im wahrsten Sinne des Wortes Ruhe, und die Regeneration kann ungestört erfolgen. Unterstützende Anti-Aging Cremes sind deshalb vor dem Schlafengehen am wirksamsten.

Die meisten Hautschäden ereignen sich jedoch am Tage. Mikro-Läsionen infolge energiereicher UV-Strahlen und reaktiver Sauerstoffradikale müssen dann lange auf die nächtliche Reparaturschicht warten. Etwaige Schäden insgesamt klein zu halten, wäre hier eine gute Option. In diesem Lichte macht sich ein aktiver Hautschutz mit der ANA ASLAN Tagescreme besonders bezahlt. Auch Personen, die schlecht schlafen und so die Reparatur-Zeitspanne verkürzen, können mit der ANA ASLAN-Regenerationskosmetik einer vorzeitigen Alterung die Stirn bieten. Immerhin macht die Haut einen großen Teil des menschlichen Körpers aus.

Entdecke jetzt unsere Ana Aslan Tagescreme.



Bildquellen: Fotolia
Teilen Mit: