Quelle: © pixabay

Kastanien - Ideal für Gesundheit, Pflege und Wohlbefinden


Herbstzeit ist Kastanienzeit. Sie duften auf den Herbstmärkten schon von weitem: Die Maroni. Aber Sie riechen nicht nur lecker, sondern gelten zudem noch als äußerst gesund!


Maroni Esskastanien

Kastanie is(s)t nicht gleich Kastanie

Maroni weisen einen hohen Gehalt an komplexen Kohlenhydraten, was Sie von den artnahen Nüssen unterscheidet. Der Gehalt an für den Menschen essentiellen Aminosäuren ist sehr hoch. Außerdem sind neben Kalium die VItamin B2 und B3 in nennenswerten Mengen vertreten. So gelten sie als besonders gut für die Psyche und das die Nervensystem. Auch Kalium gilt als positiv für das Nervensystem, da es eine Rolle bei der Übertragung von elektrischen Impulsen spielt. Aber auch für die Aufrechterhaltung eines normalen Blutdrucks. Aber Achtung: Zu viel an Kalium kann sich auch negativ auswirken. Für Erwachsene gilt ein Kaliumwert zwischen 3,5 und 5,0 mmol/l als normal. Desweiteren sind Maroni glutenfrei, das Mehl kann daher von Zöliakie-Patienten als Getreide-Ersatz verwendet werden.

Doch Essen kann man leider nicht alle Kastanienorten. Vor allem, die bei uns weit verbreiteten Rosskastanien eignen sich nicht zum Verzehr. Aber für Pflege und Wohlbefinden eignen sich Rosskastanien ideal. Wir stellen Die zwei Ideen vor, wie man sie perfekt nutzen kann.


1. Mache ein tolles Wärmekissen

Wenn die Temperaturen im Herbst langsam fallen, was gibt es da besseres als sich nach einem ausführlichen Herbstspaziergang mit einem Wärmekissen auf das Sofa zu kuscheln? Du hast Keines oder Dein altes riecht schon ordentlich verbrannt? Dann bastel Dir ganz einfach ein Neues aus Rosskastanien. Diese sind die idealen Wärmespeicher. Nimm einfach einen Beutel, ein Kleinen Kissenbezug oder eine alte Socke. Die hat sicherlich jeder im Schrank. Je dicker die Socke desto besser. Erhitze die Kastanien im Backofen bei 100 Grad und fülle sie anschließend in die Socke. Binde Sie dann mit einem einfachen Haargummi zusammen. Und dann heißt es nur noch ab auf Sofa. Du wirst überrascht sein wie schön lange Kastanien wärmen.


2. Kastanienseife schäumt nicht, pflegt aber

Schon vor Jahrhunderten war Seife aus Kastanien im nordischen Bereich äußerst beliebt. Diese Seife kann man ganz einfach selbst machen. Zunächst pulst Du die Kastanie und hackst das helle Innenleben ganz klein. Anschließend füllst Du die kleinen Stückchen in Gläser (z.B. Einmach- oder Marmeladengläser) und gießt Sie mit Wasser auf. Anschließend bitte gut verschließen. Nach einer Nacht sollte das Wasser gelblich werden und kleine Schaumbläschen an der Oberfläche auftauchen. Dann gießt Du das Wasser durch einen Sieb in ein zweites Glas. Aus 6 Kastanien erhältst Du etwa ein halbes Glas Seife.

Die Flüssigseife solltet Ihr direkt verwenden und innerhalb einer Woche aufbrauchen.




Bildquellen: Fotolia
Teilen Mit: