Quelle: fotolia © Kalim

Was ist Kosmetik?

Kosmetik Beautyprodukte

Wahre Schönheit kommt von Innen. In dieser alten Redensart aus dem Volksmund aus dem Volksmund Steck viel Wahrheit. Denn nur wenn man mit sich im reinen ist strahlt man dieses auch nach außen aus. Hier im valeoMed Gesundheitsshop erhalten Sie in breites Angebot an Vitaminen, Mineralstoffen, probiotischen Bakterien und Pflanzenstoffen, die Sie zu Ihrer Schönheitspflege nutzen können. Bei uns finden Sie ein ausgesuchtes und hochwertiges Sortiment mit verschiedenen Inhaltsstoffen. Neben Nahrungsergänzungsmittel für schöne Haut, Haare und Nägel finden Sie auch ansprechende Pflegekosmetik zum Beispiel gegen trockene und raue Haut. Mit Wellnessbädern runden wir unser Produktsortiment ab. Gerade in stressigen Alltagsbelastungen kann so ein wohltuendes Entspannungsbad Wunder bewirken.


Der Ausdruck "Kosmetik" kommt aus dem altgriechischen und bedeutet so viel wie ordnen oder auch schmücken. Grundsätzlich bezeichnet dieser Ausdruck die Körper- und Schönheitspflege oder auch die Erhaltung, Wiederherstellung oder aber auch die Verbesserung der Schönheit. Kosmetiker reinigen, stabilisieren, vitalisieren, deodorieren oder parfümieren den Körper. Auch beispielsweise Gesichtsübungen oder saunieren ist kosmetisch. Der Übergang zur Hygiene und Wellness-Kuren ist fließend.


Der Markt für Kosmetik (Körperpflegemittel) können sich wie folgt unterteilen:

  • Reinigung, Pflege und Schutz
  • Zahn- und Mundpflege
  • Haarbehandlung
  • Dekorative Anwendungen
  • Beeinflussung des Körpergeruch

Unsere Haut

Die Haut

Auf der Haut zeichnet sich vieles ab. So kann man oft den Gesundheitszustand von einer Person an seiner Haut ablesen. Zudem ist die Haut das größte Organ des Menschen. Die Haut übernimmt wichtige Funktionen im Bereich des Stoffwechsel und der Krankheitsabwehr. Außerdem verfügt die Haut über ein großes Repertoire an Anpassungsmechanismen


Aufbau der Haut

Die Haut besteht aus drei Schichten, die jeweils unterschiedliche Aufgaben haben. Man unterscheidet:

  • Die Oberhaut
  • Lederhaut
  • Unterhaut

Die Oberhaut (Epidermis) bildet die schützende Hornschicht, die Krankheitserreger abwehrt. Eine dauernde Erneuerung alle vier Wochen garantiert den Schutz. Die Lederhaut (Dermis) besteht überwiegend aus Bindegewebsfasern und ist wesentlich dicker und Robuster als die Oberhaut. Sie dient der Ernährung der Oberhaut, da sich dort viele kleine Blut- Lymphgefäße sowie Nervenzellen befinden. Somit sind hier Druck-, Berührungs-, Schmerz- und Temperaturwahrnehmung verankert. Die Unterhaut (Subkurtis) enthält reichlich Fettgewebe und bildet dabei die „Unterlage“ für die draufliegenden Schichten. Sie dient als Energiespeicher und schützt vor Kälte.


Funktionen der Haut:

Geht es um die Funktionen der Haut so sind dies deutlich mehr als die anderer Organe. SWie dient unter anderem als

  • Schutzschild des Körpers gegen die Umwelt
  • Schutz vor Hitze und Kälte
  • Nährstoff – und Wasserspeicher
  • Sinnesorgan
  • Ausscheidungsorgan für Abbauprodukte des Stoffwechsels

Die richtige Pflege für den eigenen Hauttyp


Bei so vielen Funktionen sollte im besten Fall keine Ausfallen so ist es logisch, dass die Haut einer gewissen Pflege bedarf. Aber nicht nur um die Erhaltung der Funktionen zu gewährlisten ist die Hautpflege ein wichtiges Themen. Nein, die Haut wird auch als Spiegel der Seele bezeichnet und wer lässt sich schon gerne in die Tiefen seiner Seele blicken? So kann eine gut gepflegte Haut auch über einen nicht so guten Gemütszustand hinwegtäuschen. Aber eine glatte, frische Haut ohne Falten entspricht heute einem Schönheitsideal.


Wer seine Haut richtig schützt und versorgt kann sehr viel zum Erhaltung der Funktionen und Aussehen der Haut beitragen. Allerdings gibt es verschiedene Hauttypen, die alle unterschiedlich gepflegt werden müssen.

Man unterscheidet primär zwischen:

  • Normaler Haut
  • Mischhaut
  • Fettiger Haut
  • Empfindliche Haut
  • Trockene Haut

Grundsätzlich gilt allerdings, dass alle Hauttypen Feuchtigkeit brauchen. Darüber hinaus kann es sinnvoll sein mit Reinigungslotionen und Cremes (je nach Hauttyp) die Haut zu unterstützen. Dabei ist wichtig darauf zu achten, dass z.B. trockene Haut reichhaltige Inhaltsstoffe wie Öle enthalten sollte.


Was der Haut schadet:

  • Rauchen
  • Fast-Food
  • Schokolade
  • Alkohol
  • Lange Sonnenbäder
  • Schlafmangel
  • Stress

Alles Rund ums Haar


Neben der Haut sind auch die Haare verräterisch, was unseren Gemüts- und Gesundheitszustand angeht. Sind wir fit und gesund glänzen sie makellos, sind wir müde oder ist eine Krankheit im Anflug, dann hängen sie oft spröde und stumpf herunter. Auch das Alter spielt eine Rolle. Ab etwa 40 Jahren verändert sich oft das Haar. Es wird strukturell feiner.


Haaraufbau

Haare sind lange Hornfäden, die im westlich aus Kreatin bestehen. Sie sind im Wesentlichen in drei Schichten aufgebaut.

  • die Schuppenschicht
  • Die Faserschicht
  • Das Haarmark

Die äußere Haarschicht ist die Schuppenschicht. Sie besteht aus flachen, übereinadergreifenden, verhornten Zellen und ist das äußere Erscheinungsbild und zeigt den Gesundheitszustand des Haares an. Die Faserschicht macht 80% des Haaranteils aus. Hier ist festgelegt welche Elastizität und Rissfestigkeit das Haar hat. Das Haarmark ist nur bei besonders dickem Haar zu erkennen. Es handelt sich hierbei um Hohlräume. Am unteren Bereich der Lederhaut entsteht das Haar an der Haarpapaille. Dadurch erhält das Haar seinen halt. Die Haarwurzel befindet sich im Haarfolikel daran ist eine Talgdrüse angeschlossen, die das Haar einfettet. Außerdem wird jedes Haar von Muskel und Nervenfasern erfasst.


Haarwachstum

Haare wachsen in Zyklen. Kopfhaare wachsen pro Tag 0,3 bis 05mm. In einem Jahr ca. 15 cm. Dieser natürliche Lebenszyklus des Haars führt dazu, dass jeden Tag zwischen 60 und 100 Haare ausfallen. Volles Haar benötigt verschiedene Mineralstoffe und Spurenelemente um richtig wachsen zu können. Besonders die Mineralstoffe Selen, Zink und Kupfer sind für das Wachstum und die Pigmentierung entscheidend.


Funktion von Haaren

Haare können nicht nur schön aussehen sie haben dazu noch wichtige Funktionen:

  • Wärmen
  • Kühlen
  • Lichtschutz
  • Feuchtigkeitsregulierend
  • Verbreitung von Körperduften

Gesunde Nägel


Aufbau der Nägel

Die Nägel an Fingern und Zehen sind so etwas wie Verlängerungen der Haut. Sie bilden sich an der Nagelwurzel aus Hornplatten. Der sichtbare Teil des Nagels wird Nagelplatte genannt und erhält seine zartrosa Farbe durch die Blutkapillaren des Nagelbettes. Der weiße, halbmondförmige Bereich des Nagels wird Lunula oder Nagelmond genannt. Das Nagelwachstum setzt ein, weil sich die oberen Zellen in verhornte Zellen umwandeln. Die verschiedenen Nägel wachsen unterschiedlich schnell, circa 0,5 bis 1,2 mm die Woche.


Funktion von Nägeln:

Wichtigste Funktion des Nagels ist die Schutzfunktion für Finger und Zehen. Des Weiteren ist er wichtig zum:

  • Tasten
  • Ritzen
  • Zupfen
  • Kratzen

Außerdem ist er auch in kosmetischer Hinsicht von Bedeutung. Beschaffenheit, Form und Aussehen sind für Mediziner und Dermatologen wichtige Hilfe bei der Diagnose. Hier zeigen sich auch noch wochenspäter Hautveränderungen.


Nägel Fuss Hand Brüchige Fingernägel

Brüchige Fingernägel treten Schätzungen zufolge bei etwa 20 Prozent der Bevölkerung auf. Frauen sind etwa doppelt so häufig betroffen wie Männer. Mögliche Ursachen für brüchige Fingernägel sind neben diversen Erkrankungen wie Schilddrüsenerkrankungen und Arthritis vor allem Vitamin- und Mineralstoffmängel. Für die Gesunderhaltung sind folgende Vitamine und Mineralstoffe wichtig.


  • Vitamin B6
  • Vitamin C
  • Biotin
  • Folsäure
  • Vitamin B12
  • Vitamin A
  • Eisen
  • Zink

Schönheitstipps für die Nägel
  • Entfernen Sie sämtliche Lackrückstände
  • Ölen Sie Ihre Nagelhaut
  • Nutzen Sie beim ab lackieren einmal Handschuhe
  • Legen Sie eine Handmaske auf
  • Reinigen Sie Ihre Hände mit lauwarmen Wasser
  • Polieren Sie Ihre Nägel
  • Pfeilen Sie die Nägel von der Seite zur Mitte und immer in dieselbe Richtung um sie nicht aufzuspalten
  • Tragen Sie anschließend eine Feuchtigkeitscreme auf und massieren Sie Finger und Nägel leicht
  • Achten Sie auf eine ausreichende Versorgung an Vitaminen und Mineralstoffen



Bildquellen: Fotolia
Teilen Mit: