Quelle: © fotolia mapoli-photo

Der Weltdiabetestag – Vorsorge und Prävention


Diabetes ist eine wahre Volkskrankheit. Laut Erhebungen aus dem Jahr 2012 durch der Deutsche Gesundheitssurvey haben 9,3% der Deutschen Diabetes, davon mehr als 2% unentdeckt. Das entspricht 8 Millionen Personen – eine ganze Menge, oder?Aber wie können Sie selbst den Ausbruch von Diabetes verhindern, oder zumindest die Wahrscheinlichkeit daran zu erkranken eingrenzen? Es ist wichtig, dass wir darüber aufklären wie Diabetes entstehen kann, und Menschen mit Diabetes darin unterstützen, mit ihrer Krankheit gut leben zu können.


Schlüsselfragen am Weltdiabetestag

Unter anderem aus diesem Grund wurde im Jahr 1991 der Weltdiabetestag ins Leben gerufen. Jährlich am 14. November steht dieser Tag unter einem wechselnden Motto, welches die Vermeidung, Behandlung oder Aufklärung der Diabetes, betrifft. In 2016 geht es um zwei Schlüsselfragen, die zum Eckpfeiler aller anstehenden Aktivitäten werden sollen:


  • Wie stellen wir sicher, dass alle Menschen die Möglichkeit erhalten, sich gesund zu ernähren? Welche Lebensmittel können dabei helfen die Entstehung von Diabetes Typ 2 verhindern?

  • Welche Nahrungsmittel unterstützen dabei, alle Formen von Diabetes gut in den Griff zu bekommen?

Diabetes behandeln Blutzucker messen

Vermeidung von Diabetes – ist das möglich?

Forscher der Heinrich-Heine Universität Düsseldorf sowie des Forschungszentrums Jülich haben ein neues Bindeprotein entwickelt, welches den Ausbruch von Diabetes mellitus Typ 2 eventuell verhindern kann. Um zu verstehen, wie das funktionieren soll ist es wichtig zunächst zu verstehen, was Diabetes bewirkt. Im Körper von Patienten mit dieser Krankheit kann Glucose nicht mehr effizient verarbeitet werden. Dies liegt daran, dass Zellen, die eigentlich Insulin produzieren sollten, erschöpft sind. Den Ort, an dem diese Insulin produzierenden Zellen sitzen nennt man Langerhans-Inseln. Hier wird zudem ein Hormon gebildet. Dieses kann sich unter aktuell ungeklärten Umständen mit einem Molekül verbinden. Was dabei entsteht lagert sich in den Langerhans-Inseln ab, und scheint, so Dr. Wolfgang Hoyer der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf zum Absterben von Beta-Zellen zu führen.

Die Theorie des genannten Wissenschaftlers ist, dass dies eventuell eine Diabeteserkrankung begünstigen kann. Ziel seiner Forschung ist daher, ein Bindeprotein für das Diabetes-relevante Peptid zu entwickeln. Ob das Ergebnis, HI18, wirklich funktioniert, lässt sich aktuell noch nicht sagen. Es könnte aber ein Anfang in der Vorsorge gegen Diabetes mellitus Typ 2 sein.

Was kann ich tun, um Diabetes zu verhindern?

Möchten Sie selbst Präventivmaßnahmen , ergreifen, so sei Ihnen geraten, auf eine gesunde Ernährung zu achten. Nicht umsonst heißt Diabetes im Volksmund auch Zucker. Der übermäßige Konsum des süßen Giftes kann Diabetes begünstigen. Gehen Sie also sparsam damit um, bewegen Sie sich regelmäßig, und achten Sie auf Ihr Gewicht. Denn Übergewicht kann die Insulinempfindlichkeit verringern. Es entsteht ein Teufelskreis aus Heißhunger und stetiger Zunahme und schließlich, in vielen Fällen, Diabetes.

Immunsystem unterstützen Vitalstoffe

Ausreichend Mikronährstoffe sind das A und O

Eine ausgewogene Ernährung, sollte viel Gemüse und gesunde Fette enthalten. Zimt beispielsweise ist nicht nur lecker sondern in der Naturheilkunde seit langem bewährt. Auch Chrom, beispielsweise enthalten in Paranüssen, Tomaten und Hering, beeinflusst den Stoffwechsel unseres Körpers positiv. Nehmen Sie zu wenig Chrom, zu sich, so kann die Wirkung des Insulins, welches ihr Körper selbst produziert, negativ beeinflusst werden. Greifen Sie also ruhig mal zu einem leckeren Heringsfilet in Tomatensauce – Ihre Gesundheit wird es Ihnen danken.


Übrigens, auch in ASLAN Prevent-D , sind Chrom, Konjakmehl und Zimtextrakt enthalten. Als Nahrungsergänzungsmittel ist ASLAN Prevent-D daher bestens geeignet!




Bildquellen: Fotolia | Text: Katharina
Teilen Mit: