Quelle: fotolia © Alexander Rochau

Worauf es ankommt: AGIL bleiben!


Wer rastet, der rostet ...

… weiß der Volksmund. Fitte Menschen haben nicht nur mehr Freude im Alltag, sondern leben auch gesünder: Je größer die körperliche Leistungsfähigkeit, desto geringer das Risiko für diverse körperliche Einschränkungen. Jugendlichen sind hier kaum Grenzen gesetzt. Ihre modernen GPS- Armbänder zeichnen enorme Laufstrecken auf. Ein Blick auf die Fitnessuhr stachelt Kalorienverbrauch und Puls an. Der schnelle Takt der Musik aus dem Handy bestimmt das Lauftempo. Regelmäßig verlangt der Rhythmus mit einem kurzen Staccato nach einem raschen Sprung des Läufers. So macht Gesundbleiben richtig Spaß! Doch ist das alles auch etwas für Menschen in der zweiten Lebenshälfte? Allein bei Alltagsbewegungen haben die Gelenke Kräfte abzufangen, die ein Mehrfaches des eigenen Körpergewichtes übersteigen.


Wer gut schmiert, der gut fährt

Mit zunehmendem Lebensalter schränken Abnutzungserscheinungen, Rheuma und Entzündungen die Funktion der Gelenke ein. Die schützende Knorpelmasse, die das direkte Aufeinanderreiben der Knochenenden im Gelenk verhindert, verliert ihre Pufferwirkung. Schmerzhafte, entzündliche Veränderungen können als täglicher Begleiter folgen. Fahrradfahren und Treppensteigen werden zur Herausforderung. Vom sportlichen Dauerlauf kann meist keine Rede mehr sein. Doch Aufgeben kommt nicht in Frage für die Generation 60 plus! Es gilt, das Mögliche dem Sinnvollen anzupassen. Das trifft sowohl auf die körperliche Verausgabung zu, als auch auf die tägliche Ernährung. Zum einen bedarf es keineswegs eines kompletten Marathonlaufs, um fit zu bleiben. Schon die leichte Wanderung in der Natur ist gut für Körper und Seele. Zum anderen benötigen Regenerationsprozesse mit den Jahren ein immer größeres Augenmerk. Die ergänzende Zufuhr von Glucosamin, dem Grundbaustein jener besagten „Dämpfungs- und Gleitpolster“, kann hier von Vorteil sein. Dieser natürliche Glucoseabkömmling ist zudem ein Hauptbestandteil der Gelenkschmiere, der so genannten Synovialflüssigkeit.

ASLAN Agil Grünlippmuschelextrakt

„Einmal Muscheln mit Zink bitte“

Eine derartige Bestellung dürfte wohl in jedem Restaurant Verwunderung auslösen. Dennoch hätte genau diese Kombination etwas für sich: Extrakte der Grünlippmuschel Perna canaliculus sind besonders reich an Chondroitin und Glucosamin.

Beide Substanzen sind hauptsächlich in unserer Gelenkschmiere als Schutzstoffe aktiv. Bei Probanden*, denen täglich anderthalb Gramm Glucosamin verabreicht wurden, blieb der Raum zwischen den Knochen im Gelenk, der so genannte Gelenkspalt, erhalten. Bei Vergleichspersonen, die mit einem Placebo vorlieb nehmen mussten, verkleinerte er sich, so dass die Gefahr des Aneinanderreibens der Knochen wuchs. Zink, aber auch das Spurenelement Selen und Vitamin E vermindern den oxidativen Stress im Gelenk und tragen zu einem besseren Zellstoffwechsel bei. Kommen dazu noch ausreichend Omega-3-Fettsäuren auf den Teller, so haben wir alle Vorkehrungen getroffen, um uns beweglich und AGIL zu halten …




* Langzeitwirkung von Glucosamin auf die Progression der Arthrose, The Lancet 2001;Vol 35: 251-6)


Bildquellen: Fotolia
Teilen Mit: